Truly Israeli

Einrichtung eines Musiktherapiezentrums in der Ofakim Schule für Kinder mit komplexen physischen Behinderungen

Die Ofakim (“Horizonte”) Schule stellt eine hochqualitative Bildung für rund 100 schwerbehinderte Kinder (meist zerebrale Lähmung oder Muskeldystrophie) und junge Erwachsene zwischen 7 und 21 bereit. Die Schule arbeitet mit den Bildungsstandards, die Israels Bildungsministerium vorgibt. Hierzu gehört auch die Vorbereitung auf den Eintritt in die Universität und das Erwachsenenleben für die jungen Erwachsenen. Lernen findet in kleinen Gruppen oder individuell statt.

Die Mission von Ofakim ist es, den Jugendlichen dabei zu helfen, autonome, selbstbestimmte Erwachsene zu werden, die ihre Meinung und ihre Bedürfnisse ausdrücken und Verantwortung für ihr Leben übernehmen. Hierfür möchte die Schule ihre Schüler mit den notwendigen Kompetenzen ausstatten, damit sie proaktive und engagierte Bürger werden, die sich je nach ihren Fähigkeiten einbringen. Die Schule begleitet diesen Prozess und stellt den Schülern Lernmöglichkeiten und Erfahrungen bereit, die zu persönlichen Einsichten und zur persönlichen Entwicklung beitragen.

Schüler mit körperlichen Beeinträchtigungen müssen alle Bereiche ihres Lebens stärken – akademisch, funktionell, und sozio-emotional. Deswegen entwirft die Schule für jeden Schüler ein individuelles Gutachten und ein angepasstes Programm, das den Umgang mit Stress und Herausforderungen, Förderansätze und Maßnahmen zur Stärkung von normativem Verhalten beinhaltet. Der Lernprozess trägt dazu bei, das Selbstbewusstsein und das Zugehörigkeitsgefühl der Schüler zu stärken.

Aus funktionaler Sicht stellt die Schule eine signifikante Erhöhung der Gesundheit der Schüler dar: Physiotherapie, Ergotherapie, Sprechtherapie und Hydrotherapie. Die Familien der Schüler sind Teil der Okafim Familie. Einmal im Monat trifft sich eine Elternleitungsgruppe, um ihre Bedürfnisse zu diskutieren und an der Kooperation untereinander zu arbeiten.

Seit Neustem befindet sich in der Schule auch ein Musiktherapiezentrum, das mit technologieunterstützten Instrumenten arbeitet. Konventionelle Musikinstrumente kommen den Bedürfnissen der Schüler nicht entgegen. Deswegen ist es wichtig, ihnen Musik durch alternative Methoden näher zu bringen. So wird der Zugang für alle gewährleistet, auch für diejenigen ohne musikalischen Hintergrund oder mit physischen Einschränkungen. Schüler können bereits durch das Bewegen eines Fingers oder durch Gesichtsausdrücke Töne und Musik erzeugen. Hierbei wird die Therapie auf jeden einzelnen individuell zugeschnitten. Durch die Methoden werden die Erinnerungsfähigkeiten der Schüler geschult, die Gruppendynamik gestärkt und Fein- sowie Grobmotorik aufgebaut.

Neben dem musikalischen Fokus bietet das Zentrum mithilfe eines Sportbereichs die Möglichkeit, die Mobilität und die Muskeln der Schüler zu stärken und körperliche Übungen durchzuführen. Hierbei wird der Rhythmus der Musik unterstützend eingesetzt.  Die Haifa Foundation arbeitet eng mit der Schule zusammen. Mit der großzügigen Hilfe unserer Spender aus Israel und Kanada konnten wir einen neuen Klassenraum ausgestattet mit iPads, Touchscreen Computern und Computern, die Augenbewegungen wahrnehmen für Kinder, die ihre Hände nicht verwenden können, bauen. Außerdem errichteten wir einen Spielplatz im Außenbereich der Schule mit zusätzlichen Spielgeräten für die Schüler.

Wir sind unseren Spendern zutiefst dankbar für ihre Großzügigkeit und Mitgefühl: Amot Investments Ltd. und ihr Vorstandsvorsitzender Herr Avi Mosler, unser langjähriger kanadischer Freund und Unterstützer, Herr Neil Shore, die Ziefen Familie aus Israel und die Arieli Stiftung.